ChinaCircle-Logo ChinaCircle-Logo
Mobilfunk

So will Südkorea bei 5G zum Spitzenreiter werden

Früher als geplant ging in Südkorea für Firmenkunden das ultraschnelle Netz an den Start. Doch die Branche steht weiterhin vor Herausforderungen.

Handelsblatt.com vom 02.12.2018 14:14:31 Uhr

Die Weltpremiere eines großen kommerziellen 5G-Mobilnetzes in Korea begann ohne großes Spektakel. Dabei hatten die drei Telekommunikationskonzerne einen großen Plan ausgeheckt.

Anfang November überraschten Korea Telecom (KT), SK Telecom und LG Uplus mit der Nachricht, vor dem geplanten Massenstart im März 2019 bereits am 1. Dezember ein Netz für Wifi-Router von Firmenkunden einzuschalten.

Technisch verlief der Start auch problemlos. Um Mitternacht begannen die Sendemasten in mehreren Städten zu 5G-Signale zu funken. Doch die geplanten Feierlichkeiten haben die drei Konzerne abgesagt – als Zeichen nationalen Verantwortungsbewusstseins. Damit reagierten sie auf einen Brand, der am letzten Novemberwochenende eine Schaltzentrale von KT in der Hauptstadt Seoul zerstört hatte.

Mehr als 100.000 Kunden hatten für Tage keinen Mobilnetzsignal, darunter die Polizei, Krankenhäuser und das Militär. Statt laut zu jubeln gelobten die drei Konzerne daher lieber, das Vertrauen der Kunden zu stärken.

“Wir dürfen nicht die die große gesellschaftliche Verantwortung vergessen, eine Kommunikationsinfrastruktur zu betreiben, die die Grundlage eines neuen Ökosystems für Informationstechnik und Telekommunikation darstellt”, erklärte Park Jung-ho, Chef von SK Telecom die Absage.

Die Reaktion der drei Telekomkonzerne unterstreicht die große Bedeutung des Projekts. Der nächste Mobilfunkstandard 5G soll die Basis für die digitale Wirtschaft der Zukunft werden.

Und Südkorea will zum globalen Spitzenreiter werden, um seine Digital- und Elektronikindustrie zu stärken. Doch die abgesagte Zeremonie ist ein Hinweis, dass die Branche noch vor einer Reihe von Herausforderungen steht. Es dürfte in vielen Märkten noch Jahre dauern, bis 5G-Anwendungen wirklich für einen Massenmarkt zur Verfügung stehen. Aber Südkorea unternimmt alles, um sich zu einem Leitmarkt für die Zukunftstechnik zu entwickeln.

“5G entwickelt sich von einem Hype zu einer Realität”, sagte Brett Tarnutzer vom Branchenverband GSMA dem Handelsblatt anerkennend. Gleichzeitig bedeutet die Pionierarbeit auch Herausforderungen. “Es gibt keinen Preis für den ersten Platz”, sagte Tarnutzer. Der Aufbau der 5G-Netze sein eine langwierige, komplizierte und kostspielige Aufgabe.

Umso genauer schaut die Branche nach Südkorea, um sich inspirieren zu lassen. “Es ist beeindruckt, was dort vorbereitet wird”, sagte Telekom-Chef Timotheus Höttges nach einem Besuch in Südkorea. Der Dax-Konzern hatte vor zwei Jahren eine Partnerschaft mit dem südkoreanischen Marktführer SK Telecom geschlossen, um unter anderem im Bereich 5G enger zusammenzuarbeiten.

Im Oktober baute Höttges zusammen mit seinem koreanischen Gegenüber Park die Partnerschaft aus. Die Firmen investierten gegenseitig in Zukunftsprojekte, um gemeinsam neue Anwendungen für 5G zu entwickeln, wie etwa Dienste der Telemedizin oder von Virtual Reality, die extrem geringe Latenzzeiten benötigen. Überdies investierte die Telekom in SK Telecoms Unternehmen ID Quantique, das ein besonders sicheres Verschlüsselungsverfahren auf Grundlage der Quantentechnik entwickelt.

Die Koreaner wollen es bereits im kommenden Jahr einsetzen. Tatsächlich planen die Südkoreaner einen rasanten Ausbau des Netzes. Bereits im Februar wollen die drei Mobilfunker ihre Vorbereitungen für den Massenstart in den Metropolen wie Seoul abschließen. Im März 2019 folgen die ersten 5G-Handys und damit der große Start. Sechs Monate später sollen Koreaner dann in allen größeren Städten des Landes sehr viel schneller als bisher im Netz surfen können.

Die Führungsrolle der Südkoreaner ist kein Zufall, sondern Teil eines nationalen Kraftakts. Zwar hat auch Südkoreas Regierung abkassiert und im Juni die Frequenzen für letztlich 2,9 Milliarden Euro versteigert. Zum Vergleich: Die deutsche Regierung verspricht sich vier bis fünf Milliarden Euro, wobei Deutschland allerdings auch fast 30 Millionen Einwohner mehr als Südkorea hat. Aber zum Ausgleich hilft die Regierung mit Steuererleichterungen und staatlich unterstützter Kartellbildung.

So dürfen die Unternehmen nicht nur beim Ausbau der teuren Infrastruktur kooperieren. Die Regierung hielt sie auch an, beim 5G-Start im Gleichschritt zu gehen, um die Marketingkosten zu senken. “Es ist wichtig für die Mobilenetzanbieter, einen harten Wettbewerb um den Titel des ersten 5G-Anbieter der Welt zu vermeiden”, sagte Yoo Young-min, Minister für Wissenschaft und Informations- und Telekommunikationstechnik.

Vom Motor zur Bremse?

Ein Grund sind die hohen Investitionen. Analysten schätzen, dass jede der Firmen zwischen 5,5 Milliarden und acht Milliarden Euro investieren. Außerdem wissen selbst die Koreaner trotz intensiver Tests nicht, ob sie mit den neuen 5G-Netzen mehr Geld verdienen können. Und damit besteht das Risiko, dass die neue Technik vom vermeintlichen Motor zur Bremse der Telekomindustrie in Südkorea wird.

Doch genau das will die Regierung aus wirtschaftspolitischen Gründen um jeden Preis vermeiden. Denn das Mutterland von Hightechfirmen wie Samsung, LG und Hyundai Motors hat Angst, zwischen den weit größeren Nachbarn China und Japan wirtschaftlich zerrieben zu werden. Und auch diese Länder haben ambitionierte Pläne in der neuen Mobilfunktechnik, weil auch sie 5G-Netze gilt als Voraussetzung ansehen, technologisch in vielen Industrien in der Spitze mitzuspielen.

Park von der SK Telecom brachte es Ende November auf den Punkt: In der vierten industriellen Revolution würden “5G-Netze als Arterien dienen, die Menschen und Dinge wie auch Dinge untereinander vernetzen.” Künstliche Intelligenz werde das Hirn. Gemeinsam würden diese Technologien neue Industrien und neue Dienstleistungen schaffen. Und neue Industrien braucht Korea dringend, um eine riskante Abhängigkeit von wenigen Familienkonglomeraten zu senken.

Die Telekomkonzerne versprechen dem Land einen hohen Gewinn, wenn ihr Plan aufgeht. Das Wirtschaftsforschungsinstitut von KT (KT EMRI) sagt voraus, dass die kommerzielle Nutzung der 5G-Netze bereits 2025 1,5 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt beitragen wird. Bis 2030 sollen es dann schon 2,1 Prozent sein.

Gleichzeitig geht es unausgesprochen auch um die Stärkung des nationalen Champions der Elektronikindustrie: Samsung Electronics. Der größte Handyhersteller der Welt ist daheim schon der größte Lieferant von Mobilfunkinfrastruktur, global allerdings noch ein Zwerg. Mit dem Übergang zur 5G-Technik soll sich das ändern.

Bis 2021 will der Konzern beim Verkauf von Mobilfunktechnik seinen Marktanteil auf mehr als 20 Prozent erhöhen und in fünf Jahren einen der drei globalen Marktführer Ericsson, Nokia und Huawei aus den Top-3 verdrängen. Dazu hat sich Samsung im Oktober mit dem japanischen Marktführer NEC verbündet.

Gemeinsam wollen sie nun in Japan nun “Geschäftsmöglichkeiten im globalen Markt erschließen”, teilte beide Konzerne mit. Und dabei ist es für Samsung von großem Vorteil, Korea als Freilandlabor und Schaufenster seiner Technik zu nutzen.

Vorsicht! Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.